Angaben zu Sozialisationsfaktoren

Organisationsstruktur

Neue Mittelschule (verschränkte Ganztagsschule im Aufbau) mit naturkundlich- technischem Schwerpunkt, vom „Übergangsquartier“ Castelligasse 9 nach Abschluss der Generalsanierung in das Haus Schäffergasse 3 übersiedelt. Die ersten und zweiten  Klassen (5. und 6. Schulstufe) werden ganztägig geführt; die Kinder erhalten das Mittagessen in der Schule und haben eine tägliche Lernstunde. Von Montag bis Donnerstag endet der Unterricht nach der 9. Einheit, am Freitag nach der 7. Einheit. Alle Kinder haben als Freizeitangebote Bewegung und Sport, kreatives und musikalisches Gestalten, soziales Lernen und Lesen werden ebenfalls angeboten.

Für alle anderen Schüler/innen wird Mittagsaufsicht zwischen Vormittags- und Nachmittagsunterricht angeboten. Derzeit beherbergt das Gebäude 15 Klassen, davon drei Integrationsklassen auf der 5., 7. und 8. Schulstufe.. 351 Schüler und Schülerinnen (davon 147 Mädchen) besuchen derzeit die Schule (Stand vom 15.01. 2018), es werden bei uns NMS-, ASO- und S-Lehrplan angewendet, die Benotung erfolgt für Regelschulkinder ab der 7. Schulstufe in D, M, E auf vertieftem und grundlegendem Leistungsniveau.

Die Förderung der Schüler/innen erfolgt durch innere Differenzierung, Team - Teaching, Coaching -Stunden und Leseförderungsstunden. Seit Februar 2015 gibt es die Förderung 2.0 durch die Wiener VHS, an unserem Standort werden derzeit 23 Kurse in Deutsch, Mathematik und Englisch abgehalten.

Die Zusammenarbeit der Unterrichtenden mit der Schule ist ausgezeichnet.

Schüler/innen/Eltern - Population

An Naturwissenschaften und EDV interessierte Kinder werden bei uns besonders gefördert. Die meisten unserer Schüler/innen wohnen im 4. 5. oder 10.Bezirk. Sie sprechen 36 Muttersprachen und kommen aus 4 verschiedenen Kontinenten. 85 Prozent meiner Schüler sind mehrsprachig.

83 Kinder sind außerordentliche Schüler/innen, die in sechs Sprachförderkursen die Unterrichtssprache Deutsch erlernen. Zweimal pro Woche besuchen Kinder im 2. Lernjahr einen von der VHS angebotenen Sprachkurs an der Schule.

Derzeit haben wir 14 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf, davon ein Kinder mit S - Lehrplan.

Die Eltern sind bis auf eine überschaubare Minderheit am schulischen Fortkommen ihrer Kinder interessiert, der Elternverein ist sehr bemüht, gewinnbringende Veranstaltungen zu organisieren, Schuldemokratie und Schulpartnerschaft werden intensiv gelebt. Wir beobachten allerdings ein Ansteigen an institutionell untergebrachten Kindern.

Sehr herausfordernd ist die Arbeit mit den Flüchtlingskindern aus Syrien, Palästina, dem Irak, Somalia und Afghanistan. Sehr hilfreich ist die Unterstützung der Sprachförderlehrer/innen. Frau Vaiziri, die aus dem Iran stammt, beherrscht Dari, Farsi und Arabisch und hilft beim Überwinden kultureller Differenzen.  Bei der Arbeit mit geflüchteten Menschen werden wir vom unterstützt mobilen interkulturellem Team (MIT), das aus einer  Psychologin und einem Sozialarbeiter besteht

LehrerInnen

Das Lehrer/innen-Team setzt sich aus 49 Personen zusammen; 28 HS- Lehrer und -Lehrerinnen, 5 Lehrer/innen mit Sondervertrag, 1 Werklehrerin,  1 AHS – Lehrerin, 2 BHS – Lehrer, 3 ASO – Lehrerinnen,  2 Sportlehrer 1 Rl – Lehrer für islamische Religion, 1 Rl – Lehrer für orthodoxe Religion, 1 Beratungslehrerin, 1 Beratungslehrer, 1 Schulsozialarbeiterin und 1 Schulleiterin betreuen die Kinder der Schule.

3 Lehrer/innen sind ernannte Besuchsschullehrer/innen. Sie betreuen sowohl Studierende der Pädagogischen Hochschule des Bundes in Wien, sowie der privaten Pädagogischen Hochschule der Erzdiözese Wien.                                                     

Alle   Physik- und Chemielehrer/innen haben die Strahlenschutzausbildung im Forschungszentrum Seibersdorf absolviert.

1 Lehrerin ist in der LehrerInnenfortbildung für PC und M der PH Ettenreichgasse tätig.

6 LehrerInnen verfügen über die Lehramtsprüfung in Informatik.                                                                                                        

1 Lehrerin ist ausgebildete Lesedidaktikerin und Bibliothekarin.

1 Lehrerin ist als Schülerberaterin ausgebildet .                                                                                                                                

3 LehrerInnen sind für interkulturelles Lernen ausgebildet..                                                                                                       

3 LehrerInnen haben die Zusatzprüfung für Berufsorientierung.                                                                                                       

10 LehrerInnen können als BegleitlehrerInnen eingesetzt werden.                                                                                              

Alle nehmen am Projekt "Offene Lernformen" teil

Wir haben ein im Rahmen eines Seminars ausgebildetes Schulentwicklungsteam, das intensiv an der Schulung aller KollegInnen in Sachen NMS arbeitet. Eine Kollegin ist unsere Lerndesignerin,  sie ist auch als einer der „Heads“ mit der Umsetzung von SQA an unserer Schule beschäftigt.

Seit Ende des vorigen Schuljahres sind wir MINT-Schule und wurden ins Netzwerk gesundheitsfördernder Schulen (WINGS) der WGKK aufgenommen.

Alle Lehrer/innen sind fortbildungswillig; der Fortbildungsschwerpunkt liegt in der Verbesserung unseres Umganges mit den neuen Medien  und der Umsetzung der ganztägigen NMS.

Schulisches Umfeld

Die Schule ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar, die Buslinien 13A und 59A, die U4, U1 und die Straßenbahnlinien 1, 62 und WLB haben Haltestellen in unmittelbarer Nähe

Bauliche Gegebenheiten

Ist – Zustand

Das Haus in der Schäffergasse 3 wurde einer umfangreichen Sanierung unterzogen. Diverse Bausünden wurden rückgebaut, die Gänge bieten Platz für Sitzgelegenheiten und „Wuzler“, die Klassesind hell und zweckmäßig möbliert. Die Schule ist komplett barrierefrei, hat einen Lift und verfügt über bestens ausgestattete Werkstätten (technisch, textil), EDV-Räume(drei), eine Lehrküche, zwei Turnsäle, hat eine Bibliothek und ein NAWI-Labor sowie eine Ausgabeküche und einen Speisesaal.  Das W-Lan funktioniert im ganzen Haus.

Der Innenhof ist als Pausenhof konzipiert, Sportplatz  und Schulgarten ergänzen das Raumangebot. Bis zu zwei Schulklassen können außerdem in der warmen Jahreszeit im Freien unterrichtet werden.

Zukünftiges

Der NAWI-Schwerpunkt soll ausgebaut werden; wir planen die Ansiedlung zweier Bienenvölker auf einem der Flachdächer und den Anbau von diversen Obst-und Gemüsesorten.                                                                                            

Lehr- und Lernmittel

Der Ausstattungsstand ist vor allem in den Bereichen Physik/Chemie, Biologie,  Informatik und Medien sehr gut, Lernspiele sind für alle Gegenstände vorhanden und werden vor allem beim „offenen Lernen“ verwendet.

Die Lehrmittelsammlungen für Physik/Chemie und teilweise Biologie wurden von der MA 56 angekauft und entsprechen dem letzten Stand des naturkundlichen Unterrichtes im Mittelstufenbereich.

In D, M, E werden einerseits aus den Mitteln des Warenkorbes andrerseits durch den Elternverein regelmäßig neue Materialien beschafft, um den Kindern lustvolle Lernanreize zu bieten.

Freizeiträume mit bunter Möblierung und vielen Spielmöglichkeiten stehen den Kindern zur Verfügung.

Angaben zur pädagogischen Positionen, Schulversuche, Projekte und Innovationen

Neue Mittelschule

Wir sind seit dem Schuljahr 2013/14 NMS und arbeiten derzeit intensiv an der Umsetzung dieses Vorhabens, eine neue Stundentafel wurde bereits beschlossen und auch genehmigt; im Rahmen der Neuen Mittelschule fördern wir besonders das Lesen und den fairen zwischenmenschlichen Umgang der Kinder miteinander, setzen Bewegungs-Schwerpunkte (Hip Hop, Akrobatik, Tischfußball, Yoga, Tischtennis)  und kümmern uns auch intensiv um zusätzliche Sportangebote (derzeit Basketball mit Unterstützung der WAT-Basket-Flames). An der Umsetzung des europäischen Kompetenzrahmens arbeiten wir ebenfalls, ein großes Anliegen ist es uns auch, die Kinder mit digitaler Kompetenz auszustatten.

Gendering, KEL-Gespräche, Lerndesign sind bei uns Thema in den Konferenzen.

Die NTS 4 hat eine Kooperation mit dem RG Waltergasse (Lehrer/innenaustausch); eine Kollegin arbeitet als Teamlehrerin in einer E-Klasse im Rahmen eines als Schulversuch eingereichten und bewilligten Projektes an der AHS. 

Eine Kollegin aus der Waltergasse ist im Zuge der NMS im Englischunterricht als Teamlehrerin bei uns tätig.

Pädagogische Autonomie 

Schule mit naturkundlich - technischem Schwerpunkt, handlungsorientierter Unterricht in Physik und Chemie ab der 5. Schulstufe, Informatik als verbindliche Übung auf allen Schulstufen, eine GS-Stunde als Freigegenstand in der 1. Klasse, eine Physikstunde als Freigegenstand in der 1. Klasse. Je vier Stunden Deutsch, Englisch und Mathematik in allen vier Schulstufen der NMS.

Besondere Angebote der Schule

Naturkundlich - technischer Schwerpunkt

Zielstellung: Ziel des Schwerpunktes ist es, den Schüler/innen durch Strukturierung, inhaltliche Abstimmung und sinnhafter Vernetzung der Lehrplaninhalte aus Mathematik, Physik, Geometrisch Zeichnen, Werkerziehung, Informatik  und Biologie die reale Umwelt in ihrer Komplexität und Phänomenologie begreifbarer, analysierbar und somit rational zugänglicher zu machen.

Dabei legen wir besonderes Augenmerk auf Kenntnis und Erwerb neuer Kulturtechniken wie z.B. den Umgang mit den neuen Medien, Anwendung von Apps,…

Lernbezogenes, zusammenschauendes, ganzheitliches Lernen soll stets auf die Befähigung zur Anwendung erworbenen Wissens abzielen, Lernprozesse müssen demnach verstärkt problem- und handlungsorientiert ablaufen. In diesem Sinne nimmt der Schwerpunkt bedacht auf die Forderungen der Wirtschaft und Industrie, aber auch der Ökologie.

Forschendem, entdeckendem, experimentierendem und selbsttätigem Lernen soll im Schwerpunkt breiterer Raum gegeben werden, wobei die Modellkonzeption unterschiedliches Interesse, Motivation und Leistungsfähigkeit der Schüler im Sinne individualisierter, differenzierter Lernprozesse, ermöglicht. Der Wissensexplosion im Bereich der Naturwissenschaften wird in hohem Maße Rechnung getragen.  Gerne erproben unsere Schüler und Schülerinnen ihre erworbenen Fähigkeiten als Tutoren; Volksschulklassen werden eingeladen und gemeinsam wird im Bereich der Chemie und Physik experimentiert.  Ein Fachkoordinator ist für die inhaltliche Abstimmung der Unterrichtsinhalte zuständig.

Autonome Stundentafel

Seit dem Schuljahr 2003/04 können wir – verursacht durch die damals vom Unterrichtsministerium verordneten Stundenkürzungen – nicht mehr alle Unterrichtsangebote, die wir am Standort entwickelt haben, anbieten.

Die autonome Stundentafel der KMS  wurde im Herbst 2011 im Schulforum beschlossen, die autonome Stundentafel der NMS wurde im Herbst 2013 im Schulforum beschlossen, die neue Stundentafel der GTNMS wurde im Herbst 2017 beschlossen.

Begabungsförderung

EDV: Auf allen 4 Schulstufen wird EDV als verbindliche Übung angeboten.

Wirtschaftssprachliches Seminar Deutsch und Wirtschaftssprachliches Seminar Englisch: Freigegenstand in der 8. Schulstufe; unterrichtet von Professor/innen des BFI, soll den Einstieg in höhere Schulen, vor allem in HAK und HAS erleichtern.

Förderung

Förderung von Kindern mit Sprachdefiziten in der Unterrichtssprache: Unterrichtsbegleitende Sprachförderkurse im Ausmaß von 60 Wochenstunden, Teamteaching in D, M, E, Coaching in D, M, E

Förderung 2.0 in Kooperation mit der VHS

Sprachförderung (Konversation) im Ausmaß von 2x 4 Wochenstunden in Kooperation mit der VHS

Präventives Fördern zur Aufarbeitung von Lerndefiziten: Kindern, die Lernrückstände aufweisen, wird unterrichtsbegleitend mit Hilfe eines Förderplanes Hilfestellung geboten, damit sie im Rahmen des Lehrplanes die ihrem Alter entsprechenden Leistungen erbringen und Klassenwiederholungen vermieden werden.

Lese- Förderung: auf der 5. Schulstufe eine zusätzliche Lesestunde, Leseprojekte,

Integrationsklassen: Kinder mit SPF werden gemeinsam mit NMS – Kindern unterrichtet, eine Sonderschullehrerin achtet auf die Erreichung der Lernziele der speziellen Lehrpläne, Ziel ist es, möglichst viele der Kinder zu einem Pflichtschulabschluss zu führen.

Sonstiges

Gewaltprävention: Jährlich werden gewaltpräventive Projekte mit außerschulischen Institutionen durchgeführt (Polizei, Mauthausen – Komitee,.....), 

Soziales Lernen: ist ein Unterrichtsprinzip und wird darüber hinaus in den ersten Klassen als verbindliche Übung unterrichtet. Schwerpunkte: Leben in der Gemeinschaft, respektvoller Umgang, Konfliktvermeidung, Gesprächsregeln, Konfliktlösung, Umgang mit Schwächeren

Wertschätzender Umgang miteinander ist uns wichtig. Wir dulden weder verbale noch körperliche Gewalt.

Das Schulberatungsteam des 18.IB  unterstützt uns bei besonders schwierigen Konfliktsituationen, die Schulpsychologie hilft bei Kindern in persönlichem Krisensituationen.

Der Beratungslehrer und die Beratungslehrerin stehen uns mit 22 Wochenstunden zur Verfügung und unterstützen Kinder bei der Bewältigung von Krisen.

Die Schulsozialarbeiterin ist für Lehrer, Eltern und Kinder ein bis zweimal/Woche an einem Vormittag da. 

Die Schulpsychologin unterstützt unszweimal/Monat                                                                              

Berufsorientierung und Berufsinformation: Elterninformation über Ausbildungswege in mehreren Sprachen, organisiert von MA 17 und AK zu Beginn eines jeden Schuljahres. BO findet ab der 7. Schulstufe verpflichtend in Form einer Wochenstunde statt. Jedes Kind absolviert im 1.Semester der 8.Schulstufe 4 berufspraktische Tage in Betrieben.

Coaching: Den Schüler/innen der 8. Schulstufe steht einmal/Woche eine kompetente Ansprechpartnerin zur Verfügung, die bei der Zukunfts - Planung hilft.

5-Tage Woche

Mittagsaufsicht zwischen Vormittags- und Nachmittagsunterricht wird durch Lehrer/innen der Schule durchgeführt.

Ganztagsbetreuung: Verschränkte Ganztagesschule, wird ausschließlich durch Lehrer/innen verwirklicht

Schwerpunkte der Pädagogischen Arbeit

Teamteaching oder Kleingruppenunterricht in den Gegenständen Deutsch, Mathematik, Englisch und Physik/Chemie, Informatik, Werken

Gemeinsamer Unterricht am Standort von AHS-, BHS- , HS- und ASO– LehrerInnen

Innere Differenzierung zur individuellen Förderung

Anwendung von S-, ASO-, NMS- Lehrplänen

Offenes Lernen zur Förderung der Selbsttätigkeit

Individuelle Rückmeldeverfahren um den Kindern zu zeigen, wo sie stehen. (Lernzielorientierte Beurteilung)

Schaffung einer Feedbackkultur zur „Schulzufriedenheit“

Schaffung von geeigneten Evaluierungstools um die Effizienz diverser Maßnahmen (Leseförderung, Sprachförderkurse,...) zu überprüfen.

Aktionen

Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb (AHS Unterstufe, HS) der österreichischen Computergesellschaft. Dreimal konnte der 1. Preis errungen werden. Letzte Teilnahme im Juni 2017 - 3. Platz

Gewinner des I-Gate 99, gestiftet von den Wr. Stadtwerken und UTA Telekom AG, für die beste Internet Anwendung von Schulen.

Regelmäßige Teilnahme am österreichweiten Projektwettbewerb des Verbandes der Chemielehrer Österreichs. Gewinner zahlreicher Sonderpreise

Enge Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Akademie des Bundes in Wien im Rahmen von Europaprojekten (Erasmus und Tempus Projekt Brüssel) im naturwissenschaftlichen Bereich (Vorstellen des Schwerpunktes, Unterrichtsvorführungen)

Pilotschule zur Erprobung von Bildungsstandards in den Naturwissenschaften

MNI – Projekt (gefördert vom BM für Unterricht und Kunst) im Rahmen des Physik-, Chemie- und Mathematikunterrichtes.

Ausstellungen im Bezirksamt für den 4. Bezirk

Internet für die ältere Generation – Schülerinnen zeigen Seniorinnen, wie hilfreich das Internet sein kann - in Zusammenarbeit mit dem Echo – Verlag

Sparkling Science vor der TU – Wien: Open Air –Experimente durch Schülerinnen unserer Schule mit ihren Physik/Chemielehrerinnen.

Sonstiges

Externistenprüfungsstandort

Wir sind Prüfungsschule für die Erlangung des erwachsenengerechten Pflichtschulabschluss und prüfen Schülerinnen der VHS Polycollege, des Vereines Prosa und der Übergangsstufe der Camillo-Sitte Lehranstalt.

Fünf bis sechs schulpflichtige Kinder der Schulstufen 5-8 legen ihre Prüfungen jährlich bei uns ab, ca 15 junge Menschen, die als ordentliche Schüler/innen weiterführende Schulen in Wien besuchen wollen, werden von uns in Deutsch geprüft

Kooperation mit schulischen und außerschulischen Institutionen

Außerschulisch

Streetwork Wieden, BOS 5, JZ 5 -  außerschulische Jugendbetreuung, Austausch und Kontakt über Schüler/innen, die im Freizeitbereich von diesen Institutionen betreut werden.

Amt für Jugend und Familie 4,5 -  Austausch und Kontakt bei Problemen, die in den Familien begründet sind (Gewalt, Vernachlässigung, Erziehungsschwierigkeiten,....)

Polizei - Gewaltprävention, Verkehrserziehung

AK, BIWI, BFI, ÖGB - Berufsinformation, Bewerbungstraining, Berufspraktika

VHS Polycollege - Vermittlung von Sprachkursen für Eltern und Schüler/innen, Zusammenarbeit beim neuen Schwerpunkt „Science“ der VHS, Externistenprüfungen für Absolventen und Absolventinnen der Hauptschulabschlusskurse, Förderung 2.0, diverse Projekte

Schulpsychologie - Hilfestellung für alle Beteiligten bei der Bewältigung schulischer Probleme

BV 4 -  Förderung von Kulturprojekten

Schulen

Kooperation mit den Schulen des BFI (Neue Mittelschule: Lehrer/innen -Einsatz an der NTS; HAK, HAS für Abgänger/innen der 4. Klassen),

Kooperation mit dem RG Waltergasse (Neue Mittelschule: Wechselseitiger Lehrer/innen - Einsatz als Teamlehrer/innen, Aufnahme von Abgänger/innen in die Oberstufe)

Kontakte zur HTL Spengergasse (Unterstützung von Unterrichtsprojekten, HTL, Fachschule für Abgänger/innen der 4. Klassen)

Kooperation mit den VS des 4. und 5. Bezirks: Einladung zu Schnuppertagen, Einladung zu Physikvormittagen, Beratungsabende für Eltern „Wohin nach der Volksschule“

ZIS Diehlgasse: Betreuendes SPZ für die Integrationskinder an der Schule,  Nahtstellen - Betreuerin des stellt Lerntypen fest, testet Kinder auf Lese – Rechtschreib -Rechen – Schwächen,  hilft bei Erstellung von Förderplänen

Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung

Schulentwicklungsteam

Lerndesignerin

Genderbeauftragte

Kunst-und Kulturbeauftragte

Schulinterne Lehrer/innen –Fortbildung

eLearningbeauftragte

SQA

Förderung von Spezialausbildungen einzelner Kollegen und Kolleginnen :                                

BibliothekarInnen,                                                                                    

Zertifizierte Erste Hilfe – Trainer/innen

Roberta – Projektleiterinnen                                                                                  

MTI –Trainerinnen                                                                                    

Legasthenie-und Diskalkulie – Trainer/in                                                       

Ausbildung zur Lesedidaktikerin

Entwicklung eines Schul - Programms

Jahresdokumentation

Feedback - Bögen

Angaben zur Schulpartnerschaft

Aktivitäten der Schulpartnerschaftsgremien: Klassenforen finden regelmäßig statt, das Schulforum tagt mehrmals jährlich zu pädagogischen Anliegen.                                                                                                                                                                 

Die autonome Stundentafel wurde einstimmig beschlossen. Eine Schulordnung wird jährlich festgelegt. Nach Absprache mit den Lehrer/innen können die Eltern jederzeit dem Unterricht beiwohnen. Der Elternverein ist sehr aktiv und unterstützt die Schule auch mit Unterrichtsbehelfen.

Gemeinsame Aktivitäten  Die Eltern bringen ihre Ressourcen und ihr Know - How in die Schule ein, Begleitung bei schulbezogenen Veranstaltungen, regelmäßige Treffen von Eltern und Lehrer/innen, gemeinsame Gestaltung eines Schulschlussfestes mit reger Beteiligung aller Schulpartner und -Partnerinnen.

Zukunftsperspektiven

Pädagogische Ziele

Wir wollen mithelfen, dass aus den uns anvertrauten Kindern selbstständige, lebenstüchtige junge Menschen werden, die später einmal – nach weiterführender Schule oder Lehre - in der Arbeitswelt reüssieren können.

Uns ist neben der Erreichung der Lehrziele unserer Lehrpläne auch die soziale Komponente wichtig; unsere Schüler/innen werden zu Weltoffenheit und Toleranz gegenüber anderen erzogen, Gewaltfreiheit in Taten und Worten ist uns sehr wichtig.

Durch persönliche Kontakte versuchen wir nach dem Schulabschluss, unsere Schüler/innen an für sie geeigneten Schulen unterzubringen oder ihnen bei der Lehrstellensuche behilflich zu sein.

Da in absehbarer Zeit die gemeinsame Schule nicht zur Regelschule wird, glauben wir, dass wir mit der Umstellung auf die ganztägige Schulform die Bildungschancen der Kinder verbessern. Viele Kinder, die unsere Schule besuchen, haben daheim keine gute Lernumgebung und können von ihren Eltern nur wenig Unterstützung in schulischen Belangen erfahren.

Einstimmig beschlossen bei der Sitzung des Schulforums im Oktober 2017

Andrea Hallal -Wögerer, Schulleiterin, Vorsitzende des Schulforums

Öffentliche Schule der Stadt Wien

GTNMS NTS 4, Schäffergasse 3A - 1040 Wien